Men in Black 3

image

Seit dem 25. Mai ist nun der dritte Teil von MIB im Kino. Die Geschichte ist in den Grundzügen wie immer: Allein wollen die Menschheit ausrotten. Warum? Richtig, es liegt in ihrer Natur alle Planeten, die auf dem Weg sind, zu vernichten.
Das Problem, es lebt nur noch einer dieser Ostfriesen, ups, falscher Film.
Der Grund „K“ hat vor 40 Jahren einen Schutzschild errichtet. Nun beginnt eine Zeitreise und alles verändert sich.
Nun muss Will Smith, ähm „J“ die Vergangenheit und somit auch die Gegenwart retten.

Aber lohnt es sich eine dritten Teil zu machen und viel mehr, lohnt es sich diesen zu gucke?

Also zuallererst mal zu der 3D Version. Hier handelt es sich um Digital 3D. Somit wurde nicht der Film mit einer 3D Kamera gedreht, sondern die 3D Effekte am PC „eingefügt“. Dieses kommt auch in einigen Szenen, z.B. gleich in der Anfangsszene, sehr gut rüber.
Leider lassen die Effekte im normale Filmverlauf zu wünschen übrig. Manchmal fühlen die Effekte sich sogar falsch an, z.B. bei Szenen in der aus einer Tasse getrunken wird.

Somit finde ich, die Aufpreise für 3D lohnen sich nicht wirklich, für eine Hand voll guter Ausschnitte.

Aber jetzt zum eigentlichen Film. Auf die Handlung bin ich ja schon kurz eingegangen. Hier möchte ich auch nicht viel mehr zu schreiben, immerhin will man sich den Film ja noch angucken.

Auf jeden Fall steht fest, der dritte Teil ist ein echter MIB Film. Ein Witz jagt den nächsten Spruch und man findet auch noch beim dritten mal gucken einen Witz, den man vorher nicht so wahr genommen hat.

Wer den ersten Teil liebt, wird diesen auch lieben. Auch gibt dieser Teil wieder einen Einblick in die Seele des K, dessen harte Schale nicht schon immer so war, wie wir sie heute kennen.

Fazit: Ab ins Kino!

Kommentar verfassen